Wandbild von Saal-Digital – Erfahrungsbericht

Vor ein paar Monaten durfte ich bereits das Fotobuch von Saal-Digital testen. Jetzt erhielt ich von der Druckerei einen 50€-Gutschein zum Test eines Wandbildes. Über meine Erfahrungen mit dem Produkt erfährst du in diesem Artikel.

Angebot

Bei Saal stehen verschiedene Arten von Wandbildern zur Auswahl. Die Auswahl reicht von Drucken auf Hartschaumplatten, über klassische Fotoleinwände, bis hin zu exotischeren Varianten wie z.B. den „GalleryPrint“-Drucken direkt auf Acrylglas. Wer bei der Auswahl unsicher ist, kann vorab ein Musterset bestellen. Die Größen der Wandbilder können auf Wunsch sogar zentimetergenau variiert werden.

Ich habe mich für ein „Alu-Dibond“-Wandbild entschieden, wo das Bild direkt auf eine Alu-Dibond-Verbundplatte gedruckt wird. Die metallene Oberfläche des Materials wird dabei je nach Lichteinfall sogar leicht sichtbar und kann bei passendem Motiv interessante Effekte zum Vorschein bringen. Wer etwas Besonderes sucht, sollte bei dem Angebot von Saal also fündig werden.

Preis

Je nachdem, für welche Art von Fotoleinwand man sich entscheidet, variiert natürlich auch der Preis. Ein Alu-Dibond-Wandbild in der von mir bestellten Größe von 45x60cm kostet etwa 55,- €. Für ein größeres Wandbild kann man also gerne auch einmal um die 100 € einplanen. Ob einem das Wert ist, muss natürlich jeder selbst entscheiden. Wenn man allerdings bedenkt, dass „massengefertigte“ Wandbilder in dieser Größe ebenfalls oft nicht günstig sind, ist der Preis für solch ein personalisiert angefertigtes Produkt denke ich fair.

Software

Die Software zur Erstellung des Wandbildes ist die gleiche welche auch zur Erstellung eines Fotobuches verwendet wird. Von daher war ich mit der Benutzung des Programmes bereits vertraut und konnte mich schnell und einfach zurecht finden. Aber auch neue Saal-Digital Kunden und somit Benutzer der Software sollten sich meiner Ansicht nach schnell in dem Programm zurecht finden können. Eine genauere erste Analyse der Softwareoberfläche findest du in meinem Erfahrungsbericht mit dem Saal-Digital-Fotobuch.

Wenn du noch neu in der Entwicklung von Fotos bist (ob nun als Fotobuch, Abzug oder Wandbild), solltest du dein zu entwickelndes Bild vorher durch die Verwendung von ICC-Profilen überprüfen. Was das ist und wie das funktioniert erfährst du in meinem Artikel „Was du bei der Erstellung eines Fotobuchs beachten solltest“.

Die ICC-Profile können einfach auf der Website von Saal heruntergeladen werden. Leider konnte man die für die Wandbilder benötigten Profile allerdings nicht mit Lightroom verwenden, da das Programm keine CMYK-Profile verarbeiten kann. Wer Photoshop oder Affinity Photo verwendet, sollte hiermit aber kein Problem haben, da diese beiden Programme solche Profile unterstützen.

Versand, Lieferzeit und Verpackung

Der Versand hat etwas länger gedauert als bei meinem Fotobuch. Das liegt denke ich aber auch daran, dass die Herstellung des Wandbildes aufwändiger ist als die eines Fotobuches. Mehr als ein paar Tage warten musste ich jedenfalls trotzdem nicht, was für ein personalisiert angefertigtes Produkt meiner Ansicht nach aber auch voll OK ist. Wichtiger als die Lieferzeit ist meiner Ansicht nach die Verpackung des Produkts. Schließlich soll das Wandbild (was ja je nach Material nicht gerade unempfindlich sein kann) auch sicher ankommen. Aber auch hier gibt es nichts auszusetzen. Das Bild war in Folie und sehr dicker Pappe verpackt, sodass es denke ich ziemlich sicher transportiert wird. Mein Bild kam jedenfalls ohne Schaden an.

Qualität

Die Qualität eines Produkts ist natürlich immer sehr subjektiv. Ich würde mich als relativ kritisch betrachten und muss sagen, dass ich mit der Qualität voll zufrieden bin. Die Alu-Dibond-Platte wirkt sehr hochwertig und auch mit dem Druck bin ich sehr zufrieden. Ich habe vorher immer etwas Sorge, dass der Druck letztlich nicht der Darstellung des digitalen Bildes entspricht. Das war hier aber zum Glück nicht der Fall, das Wandbild sieht ziemlich genau so aus wie auf dem Bildschirm. Allerdings habe ich mich bei meinem Druck auch für ein relativ kontrastreiches Bild mit wenig Farbe entschieden. Korrekte Farbdarstellung kann ich hier also nur schwer beurteilen. Wenn man die ICC-Profile (siehe oben) aber vorher richtig verwendet, sollte man denke ich keine Probleme haben.

Fazit

Ich bin mit meinem Wandbild voll zufrieden. So ein Wandbild mit dem eigenen Foto darauf ist einfach etwas besonderes. Gedruckt an der Wand wirkt es noch einmal ganz anders als auf dem Bildschirm, wo die meisten Fotos heutzutage im digitalen Zeitalter ja leider oft verbleiben.

Kommentar verfassen